Entgiftung in der Indoor-Sauna und Infrarotkabine

Entgiftung in der Indoor Sauna und Infrarotkabine

Die Sauna ist eine alte Tradition, die schon seit Jahrtausenden von verschiedenen Kulturen praktiziert wird. Die Sauna dient nicht nur der Entspannung, sondern auch der Gesundheit. Durch das Schwitzen werden Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden, die Durchblutung wird angeregt, das Immunsystem gestärkt und die Haut gereinigt. Die Sauna kann auch bei verschiedenen Beschwerden wie Erkältungen, Muskelverspannungen oder Stress helfen.

Doch nicht jeder hat die Möglichkeit, regelmäßig eine öffentliche Sauna zu besuchen. Sei es aus Zeitgründen, aus hygienischen Bedenken oder aus persönlichen Vorlieben. Für diese Menschen gibt es eine Alternative: die Indoor-Sauna und Infrarotkabine für zu Hause. Diese bieten viele Vorteile gegenüber der öffentlichen Sauna und ermöglichen eine individuelle und flexible Nutzung.

Was ist der Unterschied zwischen einer Indoor-Sauna und einer Infrarotkabine?

Eine Indoor-Sauna ist im Prinzip eine kleine Version einer klassischen finnischen Sauna, die in einem Raum im Haus oder in der Wohnung aufgestellt wird. Eine Indoor-Sauna besteht aus Holz und hat einen Ofen, der mit Strom, Gas oder Holz beheizt wird. Die Temperatur in einer Indoor-Sauna liegt zwischen 80 und 100 Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit zwischen 10 und 30 Prozent. Um den Saunaeffekt zu verstärken, kann man Wasser mit ätherischen Ölen auf die heißen Steine gießen, was einen angenehmen Duft erzeugt und die Schleimhäute befeuchtet.

Eine Infrarotkabine ist eine moderne Variante der Sauna, die mit Infrarotstrahlern statt mit einem Ofen arbeitet. Die Infrarotstrahler erzeugen eine langwellige Wärmestrahlung, die tief in die Haut eindringt und die Muskeln und Gelenke erwärmt. Die Temperatur in einer Infrarotkabine liegt zwischen 40 und 60 Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit ist ähnlich wie in einer normalen Raumluft. Eine Infrarotkabine benötigt weniger Platz als eine Indoor-Sauna und verbraucht weniger Energie.

Wie wirkt die Entgiftung in der Indoor-Sauna und Infrarotkabine?

Die Entgiftung in der Indoor-Sauna und Infrarotkabine basiert auf dem Prinzip des Schwitzens. Durch die hohe Temperatur wird der Stoffwechsel angeregt und die Poren geöffnet. Dadurch werden Schweiß und Talg produziert, die Giftstoffe wie Schwermetalle, Alkohol, Nikotin oder Medikamente aus dem Körper transportieren. Außerdem werden durch das Schwitzen Wasser und Salz ausgeschieden, was den Blutdruck senkt und das Herz-Kreislauf-System entlastet.

Die Entgiftung in der Infrarotkabine hat zusätzlich noch einen anderen Effekt. Die Infrarotstrahlung regt die Durchblutung an und erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut. Dadurch werden die Zellen besser mit Nährstoffen versorgt und Abfallprodukte schneller abtransportiert. Die Infrarotstrahlung hat auch eine positive Wirkung auf das Immunsystem, da sie die Produktion von weißen Blutkörperchen anregt, die für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind.

Wie oft sollte man die Indoor-Sauna oder Infrarotkabine nutzen?

Die Häufigkeit der Nutzung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem persönlichen Empfinden, dem Gesundheitszustand und dem Ziel der Anwendung. Grundsätzlich gilt aber, dass man es nicht übertreiben sollte. Zu häufiges oder zu langes Saunieren oder Infrarotbaden kann den Körper überfordern und zu Kreislaufproblemen oder Dehydrierung führen.

Als Richtwert kann man sich an folgenden Empfehlungen orientieren:

  • Für eine allgemeine Gesundheitsförderung reicht es aus, ein- bis zweimal pro Woche für 15 bis 30 Minuten zu saunieren oder infrarotzubaden.
  • Für eine gezielte Entgiftung kann man die Häufigkeit auf zwei- bis dreimal pro Woche erhöhen, aber nicht länger als 45 Minuten pro Sitzung bleiben.
  • Für eine therapeutische Anwendung bei bestimmten Beschwerden wie Rheuma, Arthrose oder Hautkrankheiten kann man die Häufigkeit auf drei- bis viermal pro Woche steigern, aber immer nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten.

Was sollte man vor, während und nach dem Saunieren oder Infrarotbaden beachten?

Um die Entgiftung in der Indoor-Sauna oder Infrarotkabine optimal zu nutzen, sollte man einige Tipps befolgen:

  • Vor dem Saunieren oder Infrarotbaden sollte man sich gründlich duschen und abtrocknen, um Schmutz und Kosmetikreste von der Haut zu entfernen. Außerdem sollte man auf schwere Mahlzeiten, Alkohol oder Koffein verzichten, da diese den Kreislauf belasten können.
  • Während des Saunierens oder Infrarotbadens sollte man sich entspannen und auf seinen Körper hören. Wenn man sich unwohl fühlt, sollte man die Sauna oder Infrarotkabine verlassen und sich abkühlen. Man sollte auch genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Alkoholische oder zuckerhaltige Getränke sind tabu, da sie die Entgiftung hemmen können.
  • Nach dem Saunieren oder Infrarotbaden sollte man sich langsam abkühlen und nicht sofort in die kalte Luft gehen. Man sollte sich auch nicht sofort anziehen, sondern der Haut Zeit geben, sich zu regenerieren. Eine sanfte Massage mit einer Bürste oder einem Luffaschwamm kann die Durchblutung fördern und die abgestorbenen Hautschuppen entfernen. Eine pflegende Feuchtigkeitscreme kann die Haut zusätzlich schützen und nähren.

Fazit

Die Entgiftung in der Indoor-Sauna und Infrarotkabine ist eine effektive und angenehme Methode, um den Körper von innen zu reinigen und zu stärken. Die Indoor-Sauna und Infrarotkabine bieten viele Vorteile gegenüber der öffentlichen Sauna und ermöglichen eine individuelle und flexible Nutzung. Mit einigen einfachen Regeln kann man die Entgiftung in der Indoor-Sauna und Infrarotkabine optimal nutzen und genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert